"Ein bisschen Liebe kann

wie ein Tropfen Wasser sein,

der einer Blume die Kraft gibt,

sich wiederaufzurichten."

 (Phil Bosmans)

 

Seelsorge - Die Sorge um die Seele

 

Seelsorge kann von jedem Menschen in Anspruch genommen werden. Sie geschieht jedoch auf der Basis des christlichen Menschenbildes. Seelsorge gilt allen Menschen in ihrer eigenen Würde vor Gott. Der Mensch wird als ein von Gott geliebtes, gewolltes und angenommenes Geschöpf gesehen, das in Beziehung zu Gott steht. Und das von daher seine unverlierbare Würde bekommt. Seelsorge geschieht immer in Beziehung, zu Gott, zu unseren Mitmenschen, zu uns selbst.

 

Die Würde des Menschen, unabhängig von seiner Herkunft, seinem sozialen Status und seiner Religion, zu wahren und ihm mit Wertschätzung und Einfühlungsvermögen auf Augenhöhe zu begegnen, ist mir in meiner Arbeit sehr wichtig. Seelsorge bedeutet für mich, jeden  Menschen wahrzunehmen und anzunehmen, wie Gott ihn gemeint hat. Seelsorge bedeutet für mich auch, anderen Menschen beizustehen, sich in sie einzufühlen, ihre Freude und ihre Not mitzutragen, so wie Jesus es vorgelebt hat. Als liebende Zuwendung bietet sie Trost und Begleitung in den unterschiedlichsten Lebenssituationen an. Mit dem Menschen, der Sorge um seine Seele trägt, ringt sie nach dem Wort, das tröstet und befreit, das heilt und erneuert und neue Zugänge zu Gott, zu Mitmenschen und zu sich selbst erschließt (Nikolaus Schneider).

 

In Seelsorgegesprächen haben die unterschiedlichsten Themen ihren Platz: religiöse wie Glaubens- und Lebensfragen ebenso wie soziale oder auch ethische Fragen. Ich möchte Ihnen einen geschützten Raum geben, in dem Sie zu Worte kommen können, über sich, über Ihr Leben und Ihre Erfahrungen, Ihre Erfolge und Ihre Niederlagen, Ihr Glück und Ihr Leid, Ihre Segenserfahrungen und Ihre Beziehung zu Gott. Dabei kann auf Wunsch auch ein Gebet gesprochen oder ein Segen gespendet werden.